Die Säulen der Erde: Buch 1

 

Offizielle Produktbeschreibung:
"Die Säulen der Erde" ist eine Adaption von Ken Folletts gleichnamigem internationalen Bestseller und erzählt die Geschichte des Dorfs Kingsbridge auf eine neue, interaktive Weise. Begib dich in die Rollen der Roman-Protagonisten und erkunde ein zum Leben erwecktes, mittelalterliches England. Nimm Einfluss auf die Handlung der Geschichte in einem Spiel, das auf Erkundung, Entscheidungen und Dialogen basiert.
 
  
Diese episodische Interactive Novel wird in drei "Büchern" veröffentlicht, die jeweils sieben Kapitel beinhalten. Dieser Season Pass gibt Zugang zu allen drei Teilen, die am Erscheinungsdatum automatisch deiner Steam Bibliothek hinzugefügt werden. England im 12. Jahrhundert: In einer Zeit von Armut und Krieg errichtet ein Dorf eine Kathedrale, die der Bevölkerung Wohlstand und Sicherheit bringen soll. Im Kampf ums Überleben verflechten sich die Schicksale der Protagonisten zunehmend. Philip, ein Mönch, wird zum Prior der kleinen Abtei von Kingsbridge ernannt. Währenddessen wird ein Junge namens Jack von seiner geächteten Mutter im Wald aufgezogen. Eine Lehre zum Steinmetz ist der erste Schritt auf seinem Weg zum begabten Baumeister. Zusammen mit der in Ungnade gefallenen Adligen Aliena beginnen Jack und Philip den Bau einer der prachtvollsten Kathedralen, die England je sehen wird.
 
 
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

77%

PRO

CONTRA

+ tiefgründige Story mit gut ausgearbeiteten Charakteren

- anspruchslose Rätsel

+ wunderschöne handbemalte Hintergründe und Designs

- wenig Point & Click

+ Soundtrack wechselt atmosphärisch zwischen Chorgesängen und Dudelsackmusik

 

+ tolle deutsche und englische Synchro

 

 

 


Antjes Fazit:

Mit ihrem neuen Spiel „Die Säulen der Erde“ wagt sich Daedelic in literarisches Hochglanz-Territorium. Ich kenne kaum einen, der den 1000+ Seiten Roman nicht gelesen, oder zumindest den Film geguckt hat. Daher war ich gespannt, wie nah das Adventure am Buch ist und wie die tiefgründige Atmospäre dargestellt und die Charaktere ausgearbeitet sind. Und ich war mehr als überrascht. Man merkt dem Spiel sofort an, dass sehr viel Liebe und vor allem auch Budget hier reingeflossen sind. Handbemalte Hintergründe, wunderschöne Chorgesänge und eine sehr überzeugende Synchronisation haben bei mir echt Eindruck hinterlassen. Dabei wurde der Zeitgeist des 12. Jahrhunderts visuell sehr gut eingefangen. Vor allem die englische Synchro war für mich ausschlaggebend für ein positives Spielgefühl, denn wenn die Handlung schon im tiefen Mittelalter spielt, dann kann die Sprache schon etwas derber und ruppiger sein mit etwas Angelsachsen-Charme. Zwar wird das Meistermerk Ken Follets gut in Szene gesetzt, aber spielerisch fand ich es etwas schwach. Leider sind die Rätsel nicht sehr fordern und das kleine Geschicklichkeitsspiel wird schnell eintönig. Klar liegt der Fokus eher auf der Geschichte, aber ich hätte mir mehr Point & Click gewünscht, denn aktuell erinnert es vom Schwierigkeitsgrad eher den TellTale Games, nur ohne Quick Time Events. Dennoch tut es dem Spiel keinen Abbruch, denn wer sich lieber, wie in einem Buch, in der Geschichte verliert, der sollte unbedingt reinschauen.