Hypernova: Escape from Hadea

 

Offizielle Produktbeschreibung:
Magst du RTS oder Tower Defense Spiele? Dann solltest du HYPERNOVA spielen. In diesem aufregenden Genremix aus RTS und TD ist ein außerirrdisches Planetensystem in Gefahr. Sein großer Stern Naidira wird langsam unstabil und droht in einer apocalyptischen Hypernova-Explosion den Heimatplaneten der Scythianer, Hadea zu zerstören. So planen diese, ihrer Welt zu entfliehen und die Zivilisation woanders neu zu gründen. Ihre Rettung liegt in einem interstellaren Transporter. Leider fehlen ihnen die seltenen Rohstoffe, die es braucht um das Gerät zu betreiben, aufgrund von Überbevölkerung auf Hadea. Der einzige Ort, wo sie diese Rohstoffe bekommen können, ist Hadeas Mond, Haya, ein gefährlicher Planet mit einer giftigen Atmosphäre und feindlichen, gewalttätigen Kreaturen. In einem verzweifelten Akt, ihre Zivilisation zu retten, senden die Scythianer eine Expedition nach Haya, um die Rohstoffe zu finden, die benötigt werden um von Hadea zu entkommen.
 
 
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

78%

PRO

CONTRA

+ gelungene Mischung aus RTS und Tower-Defense

- wenig Story

+ Grafikstil

- keine Missionen

+ leichter Einstieg

- wenig Wiederspielwert

 

 

 

 


Hannahs Fazit:

In Hypernova: Escape from Hadea dreht sich alles darum, dass wir von unserem Planeten Hadea entkommen, dafür müssen wir aber Ressourcen abbauen, welche es nur auf dem Mond Haya gibt, also auf dorthin und die Mission kann beginnen. Zunächst erinnert das Spiel an ein gewöhnliches RTS und wir bauen zunächst unsere Basis auf. Der Planet hat einige Tücken, so brauchen wir Gebäude, die die Luft in einem bestimmten Radius zum Atmen reinigen, dafür wiederum brauchen wir natürlich Energie-Generatoren. Haben wir Bereiche aufgebeckt, so können wir die drei Grundrohstoffe abbauen lassen. Das höhere Ziel ist es, vier Spezialressourcen zu finden, welche wir für die Flucht benötigen. Leider gibt es auf Haya noch andere Wesen und denen sind wir nicht freundlich gesonnen. So kommt es, dass sie uns in Wellen angreifen, ganz wie in einem Tower-Defense-Spiel, also schnell ein paar Türme errichtet, die uns verteidigen. Nebenbei müssen wir auch unsere Population im Auge behalten, denn diese müssen wir steigern um weiter zu kommen, alles durch Gebäude und Forschungen. Der Forschungsbaum ist auch recht umfangreich und wir können im Laufe der Zeit auch einige neue und stärkere Türme bauen, da die Gegner auch stärker werden ist dies auch nötig. Eine Besonderheit gibt es noch, unsere Gebäude sind allesamt beweglich und wir können sie neu platzieren, das ist manchmal ziemlich praktisch. Leider gibt es keine wirklich große Story außer der Rahmenhandlung und auch Missionen fehlen, jedoch überzeugt mich die Mischung aus RTS und Tower-Defense, verpackt in eine hübsche Grafik und ein erfrischend neues Setting.