Rabbids go home



Simon Winzer für GameFeature.de

Spiele, die fast nur aus Witz und Humor bestehen, sind Mangelware oder erscheinen nie. Spontan fällt mir auch nur eine Reihe ein – das sind die Raving Rabbids. Ubisoft veröffentliche im November bereits den dritten Rabbid-Teil für Wii- und DS. Ob Rabbids Go Home ein Spaßgarant ist, wird sich zeigen.

{rokbox title=|Rabbids go home Gamescom Trailer|}http://www.w00tw00t.at/videos/rabbidsgc.flv{/rokbox}

Die Raving Rabbids – das sind weiße Hasen, die nur mit einer Unterhose bekleidet sind. Sie kamen ursprünglich vom Mond. So wie es der Spieletitel vermuten lässt, wollen sie wieder dorthin zurück. Hierzu fahren zwei Rabbids mit einem Einkaufswagen durch die Gegend, um Müll zu sammeln, doch die erste Attacke reicht nicht, um auf den Mond zu kommen, denn der Mond ist 23.000 Meter hoch, insgesamt werden 23.000 Müllteile benötigt. Deshalb müsst ihr durch verschiedene Level ziehen, um Müllteile zu sammeln. Diese sind unterschiedlich. So müsst ihr durch Firmen, Krankenhäuser, Flughäfen oder Einkaudspassagen tingeln, in denen sich jeweils 1000 Meter Müll finden lassen. Der Witz bei der Sache ist, dass bei manchen Dingen, die die Rabbids finden, lustige Sequenzen erscheinen, in denen sie eine Pylone über dem Kopf haben oder sich ein Rabbid an einer Capri-Sonne verschluckt. Des Weiteren könnt ihr Menschen mit einer „Bläh-“Attacke erschrechken. Diese verlieren dann fünf Teile und sind nur noch in Unterwäsche bekleidet. Macht ihr dann nochmals Bläh-Attacken in ihrer Nähe, geben sie lustige Kommentare ab.


Am genialsten sind meiner Meinung nach aber die levelspezifischen Durchsagen. In Krankenhäusern werden zum Beispiel Witze über die Schweinegrippe-Impfungen, in Firmen machen sich die Ansager über die (deutsche) Hektik lustig und in Einkaufspassagen können lustige Sprüche wie: „Kaufen Sie sich drei Fußabtreter und Sie erhalten eine Schutzhülle je Abtreter gratis.“ So kann man einige spaßige Stunden vor der Konsole verbringen und die Zeit vergeht wie im Fluge. Zudem ist an manchen Orten Country-Musik zu hören, welche auch irgendwie zum Spiel passt. Wenn in der Stadt an einem Reisebus „Country Roads, take me home, to the place, I be long“ ertönt, fühle ich mich noch wohler.


Aber auch euer Geschick wird in den Leveln unter Beweis gestellt. So habt ihr pro Level drei elektrische Birnen. Sind alle drei verbraucht, müsst ihr vom lezten Speicherpunkt innerhalb des Levels anfangen – allerdings sind alle gesammelten Teile weg. Innerhalb eines Levels gibt es aber mehrere Punkte, wo ihr eure gesammelten Teile einem Trompeten-Rabbid geben könnt und wo es zudem zwei Birnen zum erneuten Aufladen gibt. Birnen verliert ihr z.B. wenn ihr gegen Kakteen prallt oder euch ein Hund beißt. Hunde könnt ihr allerdings mit einer Bäh-Attacke erschrecken und dann einsammeln. Je voller euer Einkaufswagen ist, desto schwerer ist er zu bewegen, ihr könnt allerdings keine Waren verlieren. Von der Steuerung her funktioniert das Spiel einfach und es wird kaum Eingewöhnungszeit notwendig sein.


Nur eine Frage bleibt noch offen. Macht es Sinn, das Spiel nochmal zu spielen, sobald man es durch hat? Ich denke nicht, denn die Witze wiederholen sich ab und an schonmal beim ersten Durchspielen und beim zweiten Mal sind sie nur noch öde. Außerdem wird es irgendwann langweilig, nur mit dem Einkaufswagen durch die Gegen zu fahren. Allerdings kann das Spiel im Jahr 2015 nochmal eine ungeheure Spaßkanone sein, wenn man dann hört, worüber sich in der heutigen Zeit lustig gemacht wurde – vielleicht ist dann schon die Schweinegrippe wieder in Vergessenheit geraten!
Der USK-Einstufung von 0 Jahren kann ich dem Inhalt her zustimmen, ideales Alter, um die Witze zu verstehen und Spaß am Spiel zu bekommen ist 12 Jahre aufwärts. Auch durchaus Erwachsene sollten dieses Spiel gespielt haben.

Rabbids go Home
ist die größte Spaßgranate, die mehr je in einem Computerspiel untergekommen ist. Es ist ein typisches Wii-Spiel, das meiner Meinung nach nur auf der Wii funktionieren kann – auch wenn es eher an die ältere Jugend und Erwachsene gerichtet ist. Wäre es nicht immer das Selbe und ein weiteres Durchspielen wäre nicht so langweilig, wäre es ein Top-Titel. So ist ein gutes Spiel im unteren Rahmen – verdient sich aber nicht die 80 Prozent-Punkte. Ein Spiel, das man sich am Besten für ein Wochenende ausleiht!