Police - die Polizei Simulation


Sebastian Mersch für GameFeature.de
 
Willkommen im müden Alltag der Polizei. Ihr seid in diesem Spiel Polizeicheff und habt die Aufgabe einen gewissen Sicherheitsstandard in  Eurer Stadt zu erhalten. Dieses erreicht man mit Streifenfahrten durch Eure virtuelle Stadt und Personenkontrollen. Hier ist es wichtig entsprechend Eurem Budget Personal einzustellen, Fahrzeuge zu kaufen und Streifen zu organisieren.  Hat man diese Grundvorassetzungen geschafft wartet Ihr natürlich auf Euer erstes Verbrechen.

Passiert dieses muss man seine Leute zum Einsatzort beordern und eventuell mit Spurensicherung und Kriiminalpolizei weiter ermitteln. Doch das hört sich spannender an als es ist.  Denn Befehle geben wir in Menüs, die wiederum Untermenüs haben und sehr lieblos daherkommen. Den Rest macht dann der Computer. Die Auswahl an den möglichen Verbrechen ist  nicht besonders groß und erstreckt sich aber vom einfachen Raub hin zu gewalttätigen Aufruhen wie z.B. nach einem Fussballspiel. Aber auch ein Mord passiert ab und an. Hier kann es passieren, dass die Täter nach einer gewissen Zeit zur Flucht ansetzen. Doch alles in allem ist alles durch die Bank schlecht präsentiert und macht fast überhaupt keinen Spaß.

Grafisch handelt es sich um eine reine vertikale Kartenansicht ähnlich wie in Google Earth mit Satelitenbilder unserer virtuellen Stadt planen wir unsere Einsätze. Und somit sehen wir in Verfolgungen wie ein Punkt hinter dem anderen hinterher rennt. So ermüdent erstreckt sich das gesamte grafische Spektrum welches nur durch den Tag und Nachtwechsel ab und an einmal Helligkeit oder Dunkelheit mit sich bringt. Zahlreiche Bugs vermiesen dann doch noch den restlichen Spielspaß. So ist bei den Fahrzeugen oder Fußgängen kein Kollisionsverhalten zu erkennen und unsere Einheiten brettern Rücksichtslos durch Passanten hindurch. Auch die Wegfindung läßt deutlich zu wünschen übrig, denn oftmals wird nicht der direkte Weg genommen sondern ein Umweg im Kauf genommen, obwohl es teilweise um Sekunden geht.