Bounty Train

Unable to embed Rapid1Pixelout audio player. Please double check that:  1)You have the latest version of Adobe Flash Player.  2)This web page does not have any fatal Javascript errors.  3)The audio-player.js file of Rapid1Pixelout has been included.

Download des Podcasts

 

Offizielle Produktbeschreibung:
Schmeiß eine Extra-Schaufel Kohlen ins Feuer und mache dich auf, den Wilden Westen auf Schienen zu erobern. Rüste deinen eigenen Zug bis ins letzte Detail auf, heuere eine treue, verwegene Crew an und begib dich auf eine gefährliche Fahrt durch den Wilden Westen.
 
 
Finde deinen eigenen Weg und handle geschickt mit Gütern, transportiere Waren und Passagiere. Löse Probleme auf deine Art mit Diplomatie, Gewalt oder Bestechung. Erkunde das Nordamerika des 19. Jahrhunderts, entdecke seine Gefahren, historische Begebenheiten und zeitgenössische Erfindungen. Erstehe eines der legendären Dampfrösser und rüste es zu einer rollenden Festung auf. Erfülle überraschende Aufträge und stelle dich berüchtigten Banditen, den Eingeborenen und vielen weiteren Gegnern. Nur wenn du alle Faktoren beachtest, kannst du die Reise deines Lebens meistern.
 
 
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

78%

PRO

CONTRA

+ Old School Genremix

- nervige Musik

+ originalgetreue Loks

- auf Dauer etwas eintönig

+ schnell erlerntes Gameplay

- viele Textfelder

 

 

 

 


Sebastians Fazit:

Bounty Train ist eher schwierig zu beschreiben. So bedient es sich einiger Elemente einer Wirtschaftssimulation, wie die damligen Spiele Hanse, Patrizier, Port Royale, etc., und vermischt es mit Strategie- sowie mit Rollenspielelementen. Dadurch kommt keines der Elemente zu kurz und sie ergänzen sich sehr gut, jedoch sind diese auch recht flach und Profis werden durch fehlende Spieltiefe auf Dauer die Lust am Spiel verlieren. Dennoch bietet Bounty Train sicherlich einiges Neues und Spieler, die mal etwas Neues sehen möchten sind hier genau richtig. So bauen wir uns durch eine Erbschaft im 19. Jahrhundert unsere eigene Eisenbahnlinie auf und lernen dadurch die Höhen und Tiefen der Branche mitten im amerikanischen Bürgekrieg kennen. Die Geschichte wird ausschließlich in vielen Textfenstern erzählt, was ich doch heutzutage als sehr nervig empfand. Auch die schweren Banditenangriffe erleben wir im Echtzeitstragiemodus in guter alter Commandos oder treffender Desperados Ansicht. Generell erleben wir oftmals Zeitsprünge und fühlen uns in alte Spiele hineinversetzt, wie z.B. auch North & South. Daher glaube ich wirklich, dass die Entwickler an die gute alte Zeit anknüpfen wollten und etwas Neues in einem Mix erschaffen wollten und das finde ich, ist ihnen auch durchaus gelungen. Ein paar Abstriche muss sich das Spiel dennoch gefallen lassen.