Torment: Tides of Numenera

 

Offizielle Produktbeschreibung:
Torment: Tides of Numenera ist ein in Entwicklung befindliches Computerrollenspiel von inXile Entertainment in isometrischer Perspektive, das sich um die Frage dreht, was ein einzelnes Leben ausmacht. Das Spiel ist ein Nachfolger im Geiste von Planescape: Torment und legt im Unterschied zu vielen anderen Rollenspielen den Schwerpunkt mehr auf den Handlungsverlauf und die Dialoge als auf Kämpfe. Es basiert jedoch nicht auf dem Pen-&-Paper-Rollenspiel-Setting Planescape, sondern auf Numenera von Monte Cook. Unter anderem wirken Chris Avellone, George Ziets sowie Patrick Rothfuss an der Geschichte des Spiels mit, für die Musik zeichnet Mark Morgan verantwortlich. Die zunächst für Anfang 2015 geplante Veröffentlichung von Torment wurde zuerst auf 2016 und dann auf Anfang 2017 verschoben. Torment wurde wie das ebenfalls von inXile entwickelte Wasteland 2 über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter.com finanziert. Innerhalb von sechs Stunden wurde das Finanzierungsziel von 900.000 US-Dollar erreicht, am ersten Tag wurden insgesamt 1,4 Millionen Dollar eingenommen, was es zum damaligen Zeitpunkt zum bisher am schnellsten mit über einer Million Dollar finanzierten Projekt auf Kickstarter machte. Mit fast 4,2 Millionen US-Dollar löste es zudem Project Eternity als das höchstfinanzierte Spielesoftwareprojekt auf Kickstarter ab.
 
 
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

 

PRO

CONTRA

+ tiefgründig bombastisches Universum

- sehr textlastig

+ interessante einzigartige Charaktere

- mangelhaftes Tutorial

+ verspielte detailreiche Welt

- holziges Kampfsystem

+ Entscheidungen Einfluss auf Geschichte

 

+ explodierende Roboterbabys?!

 

Antjes Fazit:

Torment: Tides of Numenera blickt auf eine phänomenale Geschichte zurück. Nicht nur der geistige Vorgänger Planescape: Torment hat damals für Aufsehen gesorgt, auch das Kickstarter Projekt hat bereits einen Rekord gebrochen und wahnsinnig viel Geld gesammelt. Dabei setzt sich das Team aus erfahrenen Köpfen der Branche zusammen, die bereits am "Vorgänger" und an Glanzstücken wie Fallout gearbeitet haben. Trotz allem muss man die ersten 30 Minuten mit dem Spiel kämpfen, denn es gibt sehr wenig zu tun. Lesen und nochmals lesen heißt es, wobei wir einen kleinen Vorgeschmack auf die Welt von Torment erhaschen. Es fühlt sich eher an wie ein Roman, da man so schnell mit so vielen neuen Eindrücken bombardiert wird, dass man ab und an eine Pause braucht, um diese zu verarbeiten. Doch sobald die Geschichte richtig losgeht, ist es eine faszinierende SciFi Welt, die einen nicht mehr loslässt. Zwar ist es optisch nicht mal annähernd ein Tripple A Titel, aber allein die Detailverliebtheit und die Bewegungen in jeder Ecke, lassen einen staunen. Es ist wahrlich eine skurrile Augenweide, an der ich mich gar nicht satt sehen konnte. Und es passt einfach alles von der Atmosphäre, über die Musik und Soundeffekte, bis hin zu den Charakteren, die so skurril sind, wie die Welt um sie herum. Doch auch wenn ich mich im Universum von Numenera verlieren könnte, so holt mich das dürftige Kampfsystem auf den Boden zurück. Lange Zeit, trotz Tutorial, wusste ich nicht, was ich im Kampf zu tun hatte oder wie die Mechaniken funktionieren. Oftmals habe ich so lange Buttons gedrückt, bis ein Gegner irgendwie Schaden genommen hat und hoffentlich bald umfiel. Gut, dass Kampf oft auch eher optional ist, denn tatsächlich lässt sich hier alles auch mit Gesprächen lösen. Und davon gibt es viele, fast schon zu viele. Wer selbst nicht gern liest, ist mit Torment: Tides of Numenera schnell überfordert. Teilweise wird minutenlang nichts anderes getan, als Dialoge geführt. Wer also ein schlechtes Vorstellungsvermögen besitzt, sollte hier nicht viel erwarten. Man könnte fast sagen, dass dieses Spiel eine Art interaktives Bilderbuch ist und das ist wirklich Geschmackssache. Dennoch habe ich selten ein so interessantes und spannendes SciFi Universum gesehen wie dieses und ich hoffe in der Endfassung wird das Spiel ein verbessertes Tutorial haben, damit man besser durch die Welt geführt wird.