Conan: Exiles

 

Offizielle Produktbeschreibung:
Reise durch eine weitläufige, nahtlose Welt! Erforsche verfallene Ruinen und enthülle die Geschichte uralter Zivilisationen. Trotze Hunger, Durst und Wahnsinn, während du dunkle Kerker voller monströser Kreaturen erkundest. Entkomme tödlichen Sandstürmen und blutrünstigen Kannibalen. Mehre dein Wissen, um neue Gegenstände anzufertigen und robustere Gebäude zu errichten. Lass deinem Zorn mit brutalen Angriffen freien Lauf, bis die Schädel deiner Gegner über den Sand rollen. Sammle Steine, Holz, seltene Mineralien oder Menschenfleisch. Benutze Schmieden, Werkbänke, Gerbereien und mehr, um Werkzeuge, Rüstungen und mächtige Waffen herzustellen. Errichte ein Haus, eine Festung oder ganze Städte mit unserem leistungsfähigen Bausystem. Baue auf nahezu allen Untergründen, wie alten Ruinen und mächtigen Bergen. Stelle verschiedene Möbel und Dekorationen her, um dein Haus und deine Ansiedlung zu gestalten. Führe Krieg gegen feindliche Spieler, zerstöre ihre Stadtmauern und herrsche über das Land der Verbannten. Nimm Leibeigene gefangen, brich auf dem Rad der Schmerzen ihren Willen und zwinge sie, deine Ansiedlung zu verteidigen oder seltene Objekte herzustellen. Baue einen Altar zu Ehren deines Gottes und bring ihm Opfer dar, um seinen Segen und verschiedene Belohnungen zu erhalten. Beschwöre und kontrolliere mächtige Avatare und schlage deine Feinde in die Flucht, bevor du ihre Häuser und ihr Vermächtnis in Schutt und Asche legst.
 
 
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

-%

PRO

CONTRA

+ viele Freiheiten

- teurer Preis (Early Access)

+ Setting

- noch viele Bugs

+ Survival glaubhaft

 

 

 

 

 


Sebastians Fazit:

Funcoms Age of Conan wurde ungebaut und somit springen die Jungs auf den aktuellen Trend der Survival Games auf. Dabei brauch sich das Spiel gar nicht so vor der Konkurrenz verstecken. Jedoch steckt das Spiel wirklich noch in den Kinderschuhen und bedarf sich noch an einer langen Early Access Phase um die zahlreichen Bugs auszumerzen. Dabei fängt das Spiel sehr gut an, wir stehen mitten in der Wüste und besitzen rein nichts. Ähnlich wie in Minecraft müssen wir uns den Weg und die Möglichkeiten des Spiels selber zusammensuchen. Bis wir unser erstes Haus bauen können und genug Nahrung bekommen um unser Überleben zu sichern, dauert es sehr sehr lange. Aber das Spiel hat auch Lichtblicke, so gibt es NPCs die für einen schuften dürfen und wir dürfen uns den Servertyp aussuchen: Ob PvP, PvE oder Singleplayer, das Spiel bietet für jeden Spieletypen etwas. Auch das Anbeten bestimmter Gottheiten kann das Spiel sicherlich interessant gestalten. Derzeit sind wir uns jedoch noch unschlüssig, in welche Richtigung das Spiel sich noch entwickeln wird. Die Ansätze passen auf jedenfall und das Setting hat doch auch schon etwas, oder?