Command & Conquer Alarmstufe Rot 3 Ultimate Edition


Rene Leitner für GameFeature.de

In Command & Conquer Alarmstufe Rot 3: Ultimate Edition reist die verzweifelte Führung der dem Untergang geweihten Sowjetunion in der Zeit zurück, um die Geschichte zu ändern und den Ruhm von Mütterchen Russland wieder herzustellen. Doch die Zeitreisemission läuft schief und erzeugt eine alternative Zeitlinie, in der sich die Technologie ganz anders entwickelt hat, eine neue Supermacht die Weltbühne betreten hat und der Dritte Weltkrieg tobt. Im Osten ist das Reich der aufgehenden Sonne entstanden und macht den Dritten Weltkrieg so zu einem dreiseitigen Kampf zwischen Sowjets, Alliierten und dem Reich.

Nach einer ca. 4GB großen Installation (und trotzdem gibt es leider immer wieder längere Ladezeiten) wird man wie immer bei C&C Spielen mit einem tollen Introvideo in die Geschichte eingeführt. In diesem sind jede Menge bekannter Schauspieler vertreten. So z.b. spielt Tim Curry (The Rocky Horror Picture Show) den sowjetischen Premier, und Andrew Divoff (The Wishmaster) General Krukow. Und als mein persönliches kleines Highlight spielt George Takei (Lt. Sulu aus Raumschiff Enterprise) den japanischen Kaiser Teno Yoshiro. Im Laufe des Spiels gibt es außerdem jede Menge hübscher Frauen in knapper Bekleidung wie z.b. Jenny McCarthy, Autumn Reeser, Gemma Atkinson und Vanessa Branch um nur einige zu nennen. Die Videos sind also wieder einmal Command & Conquer typisch gut in Szene gesetzt und machen eine Menge Spaß.

Im Singleplayer gibt es die 3 Kampagnen der schon erwähnten Mächte zu spielen. Diese Streitkräfte unterscheiden sich zum Teil recht deutlich voneinander. So werden z.B. die  japanischen  Gebäude zuerst als Fahrzeug vom Bauhof ausgeliefert um dann zu der gewünschten Position gefahren zu werden. Ebenso sind die japanischen Einheiten sehr Technikorientiert. Die Alliierten setzen vermehrt auf Lufteinheiten und die Sowjets auf ihre Bodeneinheiten. Trotzdem sind alle recht ähnlich zu spielen und das Kräfteverhältnis ist gut ausbalanciert. Insgesamt gibt es bei jeder Fraktion nicht zu viele Einheiten, aber auch nicht zu wenig. Ich finde die Menge genau richtig und außerdem verfügen fast alle Einheiten über Spezialfunktionen. Zusätzlich sind alle sehr schön detailliert und wirklich liebevoll gestaltet worden.

Neu bei Alarmstufe Rot 3 ist das Upgradesystem. Früher musste man noch tonnenweise Rohstoffe erwirtschaften um das Geld für die Verbesserung von militärischem Gerät zu haben. Diesmal funktioniert es über ein Punktesystem. Diese Punkte erhält man durch bestimmte Aktionen im Spiel. Das Erz einsammeln funktioniert auch einfacher. Die Raffinerie wird einfach gegenüber des Erzes errichtet und der Sammler fährt automatisch abbauen. Da die Raffinerie so nahe an der Quelle ist, benötigt man auch jeweils nur mehr einen Sammler. Wie erwähnt wurde einiges ein bisschen vereinfacht bzw. angepasst um eines zu ermöglichen: ein flottes, actionreiches Spiel wie man es von C&C gewohnt ist.

 
Die Kampagnen sind so programmiert um mit einem 2. Kommandanten in die Schlacht zu ziehen. Wenn man alleine spielt kann man sich einen KI-Kommandanten aussuchen. Angeblich soll jeder andere Fähigkeiten und Taktiken einsetzen um einem zum Sieg zu verhelfen. Leider habe ich davon nichts gemerkt. Und zu allem Überfluss bauen diese KI Kollegen Einheiten die gar nicht wirklich zum Spielgeschehen passen, oder schicken Einheiten in den Untergang. Hier macht definitiv der inkludierte Koop mehr Spaß. Einfach über’s PSN mit einem Freund oder einem anderen Spieler treffen, über Headset Strategien besprechen und den Gegnern so richtig zeigen wo der Hammer hängt. Hier liegt für mich die Hauptstärke des Spiels, denn gemeinsam in die Schlachten der Kampagne zu ziehen macht sehr viel Spaß und bringt selbst bei mehrmaligem Spielen immer wieder neue Varianten und Abläufe um auch die begehrten PS3-Trphäen zu ergattern. Natürlich kann man auch Online gegeneinander antreten.
 

Technisch gibt sich Command & Conquer Alarmstufe Rot 3: Ultimate Edition keine Blöse. Die Steuerung ist zwar nicht so effektiv wie mit der Maus am PC, aber dennoch hat EA eine gute Lösung gefunden um auch mit dem Joypad seine Einheiten gut kontrollieren zu können. Zwar ist es mitunter recht hektisch, aber im Großen und Ganzen kommt recht gut damit zurecht. Die Grafik ist ebenfalls gut gelungen. Zwar kommt es bei hohen Einheitenzahlen mitunter zu Rucklern und auch Tearing ist mir aufgefallen, aber insgesamt passt trotzdem alles gut zusammen. Die Einheiten sind sehr liebevoll und detailliert gestaltet und die Explosionen sowie das Wasser sehen sehr schön aus. Die Synchronisation der Darsteller ist wirklich sehr gut gelungen, die Soundeffekte sind alle sehr passend und der Soundtrack rockt wieder einmal die Hütte. Neben dem eigentlichen Spiel bietet die PS3 Version ein paar zusätzliche Maps für Multiplayerschlachten. Des Weiteren gibt es Bloopers & Outtakes, Behind the Scenes, Strategievideos der Entwickler und eine Videoenzyklopädie der Einheitenprofile und Lieder des Soundtracks. Sehr nett ist auch das Girls of RA3-Feature. Alle Videos werden präsentiert in HD Qualität.

 

Insgesamt bleibt zu sagen, dass Command & Conquer Alarmstufe Rot 3: Ultimate Edition in gewohnter Weise Schlachten auf die Bildschirme zaubert. Es gibt coole Zwischensequenzen, wahnwitzige Einheiten und tolle Schlachten. Das Gameplay ist sehr flott und actionreich. Das ist für den Durchschnittsspieler sicher sehr angenehm, richtige Strategen werden aber auch mit diesem Teil nicht zufrieden sein. Kurz gesagt: Man bekommt mit dem neuen Teil wieder einmal typisches C&C-Feeling. Nicht mehr, aber sicher auch nicht weniger. Und durch den inkludierten Koop-Modus ist auch für die richtige Langzeitmotivation gesorgt. Leute die gerne Stunden damit verbringen sich Strategien auszudenken sollten lieber Probespielen. C&C Fans und Spieler die leicht zu erlernende, temporeiche Strategiespiele suchen werden sicher nicht enttäuscht.