Paperbound


 

Offizielle Produktbeschreibung:

Laufe mit Scheren und gehe auf Wänden in Paperbound, ein Wettbewerbs-Couch-Multiplayer Spiel für 1-4 Spieler entwickelt von einem formaligen Call of Duty: Advanced Warfare Entwickler.

Spiele als Bilderbuchcharaktere, die nur für köstliches Chaos in blitzschnellen Kämpfen zum Leben erweckt wurden. Invertiere die Schwerkraft mit einem Daumenzucken, schlage ahnungslose Freunde, und wirf Tintenbomben von der Decke. Seien es der heiße Wettbewerb oder die Momente purer Heiterkeit, es gibt etwas für jeden Raufboldfan.

Paperbound. Krachender Spaß für bis zu vier Freunde im selben Zimmer.

 

 
Hannahs Fazit:
Paperbound ist wie TowerFall Ascension ein lokaler Multiplayer Titel, in dem man sich mit seinen Freunden so richtig schön battlen kann! In kleinen Arenen, welche ebenso wie die auswählbaren Charaktere an literarische Werke angelehnt sind müssen wir den oder die Gegner töten und ihnen ihre Leben nehmen. Dabei ist das Spielprinzip ganz simpel, es gibt Nah- und Fernkampf sowie eine Bombe zum Werfen. Die Fernkampfwaffe ist dabei eine Schere, die man einmalig werfen kann und dann erst eine neue bekommt, wenn man stirbt oder eine einsammelt. Eines der Hauptfeatures ist die Schwerkraft, welche man per Knopfdruck umkehren kann und auf einmal an der Decke läuft. Dies ist anfangs garnicht so leicht aber essenziell um zu gewinnen. Mit der Zeit lernt man aber, wie man dieses Feature geschickt einsetzt. Es gibt vier Spielmodi, nicht gerade viel aber sie sorgen dennoch für ein wenig Abwechslung. Allerdings sind diese Modi alte Bekannte in Multiplayer Titeln und nicht unbedingt sehr innovativ. Was jedoch für den Spielspaß unbedingt von Nöten ist, ist mindestens ein Freund, der neben einem sitzt, denn einen Onlinemodus gibt es nicht und gegen die KI ist es auf Dauer recht langweilig.
 
 
 
.


Hannah & Sebastian für GameFeature.de

   


UNSERE WERTUNG:
 

70%


 

PRO
+ spaßige lokale Multiplayer Battles
+ Schwerkraft kann beeinflusst werden
+ witzige Arenen 

 



CONTRA
- kein Onlinemodus
- wenig Abwechslung