Firewatch


 

Offizielle Produktbeschreibung:
Wir schreiben das Jahr 1989. Sie sind ein Mann namens Henry, der sich aus seinem chaotischen Leben zurückgezogen hat, um als Brandwächter in der Wildnis Wyomings tätig zu sein. Hoch oben auf einem Berg stationiert, ist es Ihre Aufgabe, nach Rauch Ausschau zu halten und für die Sicherheit der Wildnis zu sorgen.
 
 
Ein besonders heißer und trockener Sommer führt allerorts zu Besorgnis. Ihr Supervisor, eine Frau namens Delilah, steht Ihnen über ein kleines Handfunkgerät jederzeit zur Verfügung—Ihr einziger Kontakt zu der Welt, die Sie hinter sich gelassen haben. Als Sie etwas Seltsames aus Ihrem Aussichtsturm lockt, eröffnet sich Ihnen eine wilde und unbekannte Welt, die Sie vor viele Fragen und Entscheidungen stellt, die Ihre einzig sinnvolle Beziehung aufbauen oder zerstören kann.
 
 
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

88%

PRO

CONTRA

+ fantastische Atmosphäre

- zu wenig Interaktionen

+ Dialoge mit überzeugenden Synchronsprechern

- leichte PS4 Ruckler

+ glaubhafte Spielwelt

 

+ spannende Story

 
   

Sebastians Fazit:

Firewatch schafft etwas, was viele Spiele nicht schaffen: Mit wenig Interaktionen und Gameplay eine wundervolle Spielerfahrung schaffen. Das besonders Story basierte Spiel lebt von der Vorstellungskraft, ähnlich wie ein gutes Buch. Wir, als Helfer der Feuerwehr, müssen Gefahren vom recht einsamen Nationalpark abwenden und vor allem nach Feuern Ausschau halten. Die anspruchsvolle Hintergrundstory schafft in Verbindung mit unserem einzigen Kontakt via Funkgerät eine extrem glaubhafte Verbindung. Durch die fantastischen, teilweise ironischen und witzigen Dialoge zwischen unserem Charakter Henry und unserer Vorgesetzten Delilah will man mitten in der Wildnis einfach nur stehen bleiben und mit ihr weiterquatschen. Ich kann dem Spiel lediglich vorwerfen, dass es sehr wenig Interaktionsmöglichkeiten bietet und somit kein typisches Adventure ist. Aber das fällt durch die sehr mysteriöse Storyline gar nicht auf. Das Spiel versprüht sehr viel Charme, auch mit der comichaften Grafik, die wunderschöne Lichteffekte wie Sonnenaufgänge herbeizaubert. Man fühlt sich in den rund sechs Stunden Spielzeit bestens unterhalten und das ist es doch, was viele von uns wollen. Ich sage hier natürlich nicht, dass es ein Spiel für jeden ist. Man muss schon den Bezug zu Adventures oder Erlebnisspielen haben um etwas damit anfangen zu können, doch wenn man sich darauf einlässt, erhält man eine klasse Spielerfahrung, welche leider auf der Playstation 4 den einen oder anderen Ruckler besitzt.