Homefront: The Revolution

Unable to embed Rapid1Pixelout audio player. Please double check that:  1)You have the latest version of Adobe Flash Player.  2)This web page does not have any fatal Javascript errors.  3)The audio-player.js file of Rapid1Pixelout has been included.

Download des Podcasts

 

Offizielle Produktbeschreibung:
Werde zum Freiheitskämpfer und führe die aus dem Untergrund heraus agierende Widerstandsbewegung zum Sieg gegen einen in jeder Hinsicht überlegenen Gegner – Technologie, Feuerkraft, schwere Panzer und Luftunterstützung. Infiltriere die feindlichen Reihen und locke Deine Feinde in den Hinterhalt. Du sabotierst, schlägst zu und verschwindest, ohne Spuren zu hinterlassen, bevor Du Dich in das nächste spektakuläre Feuergefecht im zerstörten Philadelphia stürzt. Entflamme die Revolution! Rüste Dich mit einem tödlichen Arsenal an improvisierten, selbstgebauten Waffen aus und inspiriere die Menschen mit Deinen Taten als Teil einer unterdrückten Nation, die sich gegen ihre Besatzer auflehnt.
 
 
Eine lebendige, sich entwickelnde Welt reagiert auf Deine Handlungen: Zusammen mit Deiner Widerstandszelle kannst Du auf den Straßen eine Rebellion anzetteln und die Besatzungsmächte mit der Hilfe der Bevölkerung zurückschlagen. Die Einzelspielerkampagne ist dabei nur der Anfang, denn im Koop-Modus gründest Du mit deinen Freunden eine eigene Widerstandszelle und Ihr werdet zu Helden der Revolution. Erkunde eine lebendige, dynamische und offene Spielwelt – Erlebe waschechtes OpenWorld-Gameplay in einem Ego-Shooter, der mit der leistungsstarken CRYENGINE zum Leben erweckt wird. Führe einen Guerillakrieg – Homefront: The Revolution ist kein handelsüblicher linearer Ego-Shooter. Um zu überleben, musst Du die Kunst des Guerillakriegs erlernen, d. h. Hinterhalte legen, feindliche Stellungen infiltrieren und in überfallartigen Angriffen gegen den Feind in packenden, nicht geskripteten Gefechten bestehen. Formiere den Widerstand – Rekrutiere Revolutionäre für Deine Sache, errichte Operationsbasen und sichere Unterschlüpfe, baue Dein eigenes Waffenlager mit geklauten Waffen auf, und fertige eigene Waffen für deinen Guerillakrieg an. Entfache die Revolution – Die Geschichte des zweiten Unabhängigkeitskrieges wird in einer bombastischen Einzelspieler-Kampagne erzählt, in der Du vom unterdrückten Bürger zum Führer des Widerstands aufsteigst. Die dynamische, sich entwickelnde Spielwelt reagiert auf Deine Handlungen. Eine unterdrückte Nation lehnt sich offen gegen die übermächtigen Besatzungskräfte auf. Online-Koop-Modus – Führe die Schlacht online weiter. Bilde zusammen mit deinen Freunden eine Widerstandszelle und werdet gemeinsam zu gefeierten Helden der Revolution.
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

74%

PRO

CONTRA

+ Grafikengine

- Storyline lässt uns kalt

+ cooles Waffensystem

- Animationen und Effekte eher mittelmaß

+ Koop-Modus kann überzeugen

- Slow downs

 

- Steuerungsprobleme

   

Sebastians Fazit:

Nein, so geht definitiv keine Revolution. Zwar überzeugt die Mischung aus Schlauchlevel und offenem Gelände, jedoch ist die Story einfach sehr platt und dazu kaum motivierend. Wir finden im Spiel immer wieder coole Shooter Ansätze, wie z.B. das Waffensystem. Hier können wir im Handumdrehen eine Nahkampfwaffe zu einem Maschinengewehr umfunktionieren. Oder es gibt Nebenmissionen, wie wir es aus FarCry kennen, in denen man Funktürme einnimmt. Aber dann fallen uns hakelige Animationen, Slow Downs in der Spielmechanik und die teilweise ungenaue Steuerung sehr negativ auf. Diese rauben uns einfach den Spielspaß, trotz guter Grafik in der CryEngine. Die Gesichter sehen einfach nur toll aus und die scharfen Texturen wirken sehr glaubhaft, während die Effekte und die Animationen uns teilweise wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Wir finden in allen Teilen des Spiels immer wieder Aha- wie auch Ohje-Erlebnisse und das endet dann in der oben genannte Wertung. Leider muss man hier ganz klar sagen, weil der Koop Modus durchaus interessant gestaltet ist und die offenen Areale mit Fahrzeugeinsätzen wirklich gut gelungen sind, mit ein wenig mehr Feinschliff hätte man durchaus einen guten, soliden Shooter abliefern können.