Warhammer 40,000: Deathwatch

 

Offizielle Produktbeschreibung:
Warhammer 40.000: Deathwatch ist ein rundenbasiertes Strategiespiel, lokalisiert am Rand des Imperialien Raums. Deine Space Marines kämpfen gegen die gefährlichen Tyranids, in einer Serie von hochtaktischen Schlachten. Von kriegzerwühlten Städten bis zu Hallen der Tyranid-Bio-Raumschiffe, die Missionen werden dein Tötungskommando weiter stärken, in Erfahrung reicher machen und somit auf die schlimmsten Gefahren vorbereiten!
 
 
+ Verbesserte Grafik: Dank der Unreal Engine eine noch detailliertes Erlebnis + Einzelspieler-Kampagne: Kämpfen Sie sich durch 40 brutale Missionen in unterschiedlichsten Settings (Tyranid Schiffe, Asteroid-Wüsten und zerstörte, imperiale Städte)
+ Marines: Sammeln Sie den Lone Wolf, Sanguinary Guard, Master of Relics und 38 einzigartige andere Klassen aus den Ultramarine-, Space Wolf- und Blood Angel-Kapiteln
+ Wargear: Bolters, Plasma-Kanonen, Multimetals, Lascannons und mehr. Erbauen Sie sich Ihr Waffenarsenal und statte Ihre Deathwatch Marines mit dem besten Wargear des ganzen Imperiums aus.
+ Tyranids: Termagants, Genestealers, Carnifexes und mehr blockieren deinen Weg zum Sieg. Kämpfen Sie sich durch die tödlichste Horde Tyranids aller Zeiten + Erbringen Sie Ehre: Machen Sie Ihren Bolter bereit, stählen Sie die Nerven und retten Sie den Astolat Sektor vom sicheren Tod!
 
 
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

69%

PRO

CONTRA

+ Kartenpacks schalten neue Inhalte frei

- schlechte Grafik

+ taktisch ausgefeilt

- ungenaue Steuerung

+ 40 Missionen

- keine Übersichtskarte

 

- Preis zu hoch

 

 


Hannahs Fazit:

Bereits vor zwei Jahren erschien Warhammer 40.000: Deathwatch als Mobile Titel, jetzt findet das Spiel den Weg auf die PS4, doch kann ein ehemals Mobile Game auf einer großen Konsole überzeugen? Man merkt direkt die Herkunft und so ist die Grafik echt schlecht, die Menüs sind überschaubar und man kann während einer Mission nicht einmal ins Menü zurück. Die Echtgeld-Käufe wurden zwar entfernt, man kann aber immer noch Kartenpacks kaufen, diesmal halt mit In-Game Gold. Diese Packs schalten neue Space Marines, Waffen oder Items frei. Mit unseren Space Marines müssen wir uns diesmal den Tyraniden stellen und sie in Einzelmissionen bekämpfen. Richtig viel Story gibt es aber nicht, das Spiel legt den Fokus auf die einzelnen Kämpfe. Diese erfordern durchaus Taktik und wir müssen uns gut platzieren. Nach jeder Mission können wir erhaltene Erfahrung in unsere Marines stecken und diese aufleveln. Vor jeder Mission entscheiden wir, welche Space Marines wir mitnehmen. Die Grafik ist wie gesagt leider schlecht, die Lichteffekte und Musik erzeugen aber recht passende Stimmung. Der Umfang ist mit 40 Missionen echt okay, was allerdings nicht stimmt ist der Preis. Mit rund 45 Euro im PSN erschließt sich mir der Unterschied zur Steam Version mit 15 Euro nicht, denn inhaltlich ist nichts Neues enthalten.