Bayonetta



Sebastian Mersch für GameFeature.de

Bayonetta ist ein stilvolles, filmreiches Actionspiel unter der Regie des Schöpfers von Devil May Cry, Hideki Kamiya, das im Januar 2010 auf dem Xbox 360 Videospiel- und Entertainment-System von Microsoft und der PLAYSTATION 3 von Sony erschienen ist.

Die Hexe Bayonetta verfügt über Kräfte, die die Vorstellungskraft Normalsterblicher weit überschreiten, und muss gegen zahllose engelsgleiche Gegner mit teilweise epischen Proportionen kämpfen. Bayonetta durchläuft einen Kampf nach dem anderen und erledigt ihre Gegner mit ballettähnlichen Kampfbewegungen. Die Grenzen des Action-Genres werden mit auf die Spitze getriebenen Kämpfen noch weiter gesteckt und die pfeilschnellen, dynamischen Gefechte hauchen dem Spiel auf rasante Weise Leben ein.

 

 
Das Gleichgewicht zwischen den Engeln und den Umbrahexen ist zerstört worden und somit das Chaos zwischen den beiden Parteien entstanden. Vorerst hielten die Hexen die Oberhand. Nachdem die Menschheit die Hexenjagdt begann wurden jedoch fast alle Hexen ausgelöscht. Bayonetta ist eine dieser Hexen, die zu ihrer Eigenen Sicherheit 500 Jahre in einen See sich versteckte. Erwacht ohne Erinnerung steuert Ihr diese Hexe gegen zahlreiche teilweise gigantische Hexen.
 

  Mehr zum Spiel erfahrt Ihr in unseren Audiobericht!

 

  Sebastians Meinung:

Zunächst muß ich zugestehen war mir alles zu viel. Die direkte bombastischen Actioneinlagen gleich zum Spielstart. Ein Sprecher im Hintergrund, der in englischer Stimme die Geschichte erzählte und die nette Optik waren einfach zu viel Eindrücke als man sie verarbeiten konnte. Nach etwa einer Stunde jedoch war man im Spiel drinn und hat auch ein paar mal zwischendurch Luft holen können. Wow, was für eine eindrucksvolle Heldin, die nicht nur sexy und überdreht dargestellt ist sondern auch einen Hang für Satire hat. Ein dickes Muß für alle Hack-and-slay und Buttonsmasher Fans, die ab und zu leichte Rätselkost genießen wollen. Die japano Pop Musik jedoch ist wirklich hart an der Grenze des guten Geschmacks und passt für mich nicht ins Spielgeschehen hinein. Dafür glänzen die überdimensionalen Endgegner, die wirklich sensationell aussehen.  Die Kampfcombis, die guten Animationen und der Holla Holla Faktor sorgen für eine hohe 80er Wertung.

"Holla Holla!"