Resistance Retribution


Unable to embed Rapid1Pixelout audio player. Please double check that:  1)You have the latest version of Adobe Flash Player.  2)This web page does not have any fatal Javascript errors.  3)The audio-player.js file of Rapid1Pixelout has been included.

Download des Podcasts
René Leitner für GameFeature.de

In Resistance: Retribution übernimmt der Spieler im Kampf gegen allmächtige Bestien die Rolle des tragischen Helden und Marines James Grayson. Die Geschichte und Handlung von Resistance: Retribution ist zwischen den Ereignissen von „Resistance: Fall of Man“ und dem Nachfolger „Resistance 2“ angesiedelt. Gemeinsam mit den Kriegshelden Cartwright und Parker zieht der Spieler in den Kampf auf dem europäischen Kontinent. An detailreichen Schauplätzen wie Rotterdam, Bonn, Luxemburg und Paris trifft man auf über zehn komplett neue Gegner und benötigt dafür natürlich eine: jede Menge Feuerkraft. Natürlich ist die Geschichte wie bei fast jedem Shooter schnell wieder vergessen, sie ist aber gut erzählt und passt sehr gut zwischen die beiden PS3 Spiele.

Das erste was mir zum Thema Resistance auf der PSP einfiel war die Steuerung. Wie soll das funktionieren? Einfacher als man denkt. Man bewegt sich mit dem Analogstick und das umsehen bewerkstelligt man mit den rechten Aktionstasten. Die Schultertasten agieren als Primär- und Sekundärfeuer und mit den linken Richtungstasten kann man nachladen, die Waffe auswählen oder mit der Umgebung interagieren. Das Spiel hat eine Zielhilfe die man jedoch um genauer zielen zu können, mit einem klick auf die „Oben“-Taste kann man aber auch manuell zielen. Das ist ab und zu hilfreich da die automatische Zielfindung zwar recht gut funktioniert, ab und zu aber statt des am nächsten stehenden Gegners auch gerne mal auf weiter entfernt stehende zielt.

 



Im Gegensatz zu den PS3 Spielen spielt man Resistance: Retribution als 3rd Person Shooter. Die Kameraperspektiven sind gut gewählt und die Rückansicht des Helden nimmt somit nicht die Sicht vom Schlachtfeld weg. Als weiteres Feature hat man auch die Möglichkeit mit dem Helden in Deckung zu gehen und aus der Deckung heraus zu feuern. Auch hier hilft die automatische Zielfunktion weiter, und es macht auch wirklich Sinn. Denn stellenweise hätte man keine Chance gegen die Chimera, wenn man sich nicht hinter Mauern und anderen Gegenständen verschanzen könnte. Kurzum ist das gesamte Gameplay bis hin zum stetig ansteigenden Schwierigkeitsgrad sehr gut gelungen. An die Steuerung muss man sich natürlich gewöhnen, dann steht der Monsterhatz absolut nichts mehr im Wege. Leider ist aber alles sehr linear gehalten. Alternativwege sucht man vergeblich, man bewegt sich immer von A nach B.


Die Grafik ist bei Resistance: Retribution wirklich sehr schön geworden. Von der sehr schönen Einleitung und den Zwischensequenzen bis zur Spielgrafik hat man sich mächtig ins Zeug gelegt. Die Kreaturen sehen sehr schön aus. Auch die größeren Feinde und Endgegner sind sehr schön anzusehen. Ebenso wie die Feinde sind auch die ganzen Hintergründe und Landschaften gut und detailliert dargestellt. An diesem Spiel merkt man was auf der doch schon etwas in die Jahre gekommenen PSP noch so alles Möglich ist. Das Beste jedoch ist, das mir während dem ganzen spielen kein einziges Mal irgendwelche Slowdowns, Ruckler oder sonstige nennenswerten Fehler aufgefallen sind. Alles läuft sehr flüssig ab und trägt so sehr viel zum allgemeinen Spielspaß bei.


Neben der Grafik tragen die Musik und der Sound natürlich einen großen Anteil am Spielerlebnis. Und hier rate ich allen das Spiel mit Kopfhörern zu spielen. Denn der Soundtrack ist wirklich sehr gut und stimmungsvoll und kommt über die Kopfhörer gleich doppelt so gut rüber. Auch die Geräuschkulisse und die restlichen Sounds sind gut gemacht. 2 Dinge haben mich technisch allerdings trotzdem gestört. Als erstes seien die Ladezeiten erwähnt. Selten habe ich so lange Ladescreens auf meiner PSP gesehen. Natürlich bietet Resistance: Retribution eine tolle Grafik, tollen Sound und nette Level, aber trotzdem fand ich die Wartezeiten sehr lange. Und als zweiten größeren Kritikpunkt muss ich die gegnerische KI nennen. Diese scheint so gut wie nicht vorhanden zu sein. Zu Identisch verhalten sich die einzelnen Gegnertypen und es scheint als ob sich manche direkt als Kanonenfutter zur Verfügung stellen wollen.


Die Jungs von Insomniac Games haben dem Spiel auch einen wirklich guten MultiPlayer spendiert. Dieser bietet sogar mehr als man von anderen Spielen auf den großen Konsolen kennt. In insgesamt 5 Spielmodi (Deathmatch, Team-Deathmatch, Capture the Flag, Assimilation und Containment) könnt Ihr Euch mit Euren Freunden und/oder Gleichgesinnten messen. Leider gibt es aber keinen Koop-Modus. Mit gewonnenen Spielen könnt Ihr dann Euren Rank verbessern und Medaillen gewinnen. Ihr könnt einen Clan bilden und über Voicechat  miteinander kommunizieren. Außerdem könnt Ihr, wenn Ihr „Resistance 2“ besitzt, Eure PSP mit der PS3 verbinden und weitere Features Freischalten. Der „Infiziert“ Modus bietet Euch die Möglichkeit einer alternativen Geschichte und im „Plus Modus“ kann man einen DS3-Controller verwenden, um die Einzelspielerkampagne auf der PSP zu spielen, jedoch ist es dann schwieriger da die Zielhilfe deaktiviert wird.


Ingesamt ist Resistance: Retribution ein wirklich gelungenes Actionspiel. Es zeigt eindrucksvoll was alles auf einem Handheld möglich ist. Bis auf die Steuerung mit 2 analogen Sticks gibt es nichts was man als Shooter-Fan vermissen könnte. Von einer gelungenen Singleplayerkampagne bis zum wirklich guten Multiplayer bietet das Spiel alles was ein Actionfan sucht.

 

Logo star-snippets.com

Notice: Undefined index: gamefeature.de in /var/www/web14/htdocs/application/modules/site/controllers/StarController.php on line 435

Notice: Undefined index: gamefeature.de in /var/www/web14/htdocs/application/modules/site/controllers/StarController.php on line 437