Code: Realize - Guardian of Rebirth


Offizielle Produktbeschreibung:

Beschränkt auf eine verlassene Villa am Rande Londons, in Erfüllung eines Versprechens an ihren Vater, lebt die einsame Cadia tagein, tagaus, isoliert von der Außenwelt. Ihr Körper enthält ein tödliches Gift, das jeden schmelzen lässt, den sie berührt, deshalb nennt man sie "Monster". Ihr letztes Gespräch mit ihrem Vater liegt zwei Jahre zurück und er sagte ihr sie solle sich niemals verlieben und versteckt bleiben”
 
 
Eines Tages wird ihre Einsamkeit unterbrochen, als die Royal Guard in die Villa eindringt um sie gefangen zu nehmen. In de Moment trifft sie auf Arsène Lupin, einen Meisterdieb, der ihr hilft zu entkommen. Daraufhin beginnt ihre Reise mit Lupin auf der Suche nachi hrem Vater und einer Antwort auf ihren mysteriösen Zustand.
 
 
 
Hannahs Fazit:
Code Realize ist eine wunderschöne Visual Novel, genauer gesagt ein Otome-Game. In diesen Spielen geht es darum, mit der Protagonistin einen Lover zu erobern. Dabei haben wir die Auswahl aus verschiedenen Stereotypen. Hier haben wir ein etwas außergewöhnliches Steampunk-Fantasy-Setting. Wir als Protagonistin haben unser Leben bis jetzt völlig isoliert in einer Villa gelebt, da in unseren Adern ein Gift fließt, das andere Menschen bei Berührung tötet. Unser Vater hat uns dort eingesperrt und versprochen zurückzukehren. Doch bis jetzt warteten wir vergeblich auf seine Rückkehr. Das Spiel setzt ein, als die britische Armee die Villa stürmt, wir werden jedoch von einem mysteriösen, gut aussehenden Typen namens Arsène Lupin gerettet. Dieser ist seines Zeichens ein Meisterdieb und begleitet uns von nun an durch unser Abenteuer im viktorianischen London auf der Suche nach unserem Vater. Natürlich treffen wir dabei auch auf verschiedene männliche Begleiter, es ist ja schließlich ein Otome, wenn auch eines, was eher auf die Story, als auf die Romanze fokussiert ist. Dennoch können wir entscheiden, welchen Charakter wir am liebsten mögen und dementsprechend handeln. Es gibt es zu jeden einen eigenen Pfad und ein Ende. Die englischen Texte sind leider nicht immer ganz sauber übersetzt, was manchmal zu Verwirrung führt. Die japanische Synchro ist hingegen super, leider hat die Protagonistin aber keine eigene Stimme. Dennoch ist dieses Otome für Fans sehr zu empfehlen, da es ziemlich außergewöhnlich ist und ein wunderbares Setting hat.
 
 

Unable to embed Rapid1Pixelout audio player. Please double check that:  1)You have the latest version of Adobe Flash Player.  2)This web page does not have any fatal Javascript errors.  3)The audio-player.js file of Rapid1Pixelout has been included.

Download des Podcasts

Hannah & Sebastian für GameFeature.de


UNSERE WERTUNG:
 

83%


 

PRO
+ tolles Setting
+ hübsche Grafik
+ spannende Story
+ ausführliches Glossar



CONTRA
- Protagonistin ohne Vertonung
- Fehler bei der englischen Übersetzung