Molyneux Interview zu Natal und Fable 3 bei bit-tech.net


In einem kürzlich veröffentlichten Interview mit bit-tech.net gab Peter Molyneux neben seiner Meinung und Definition von "Emotional Games" auch einige interessante News zu " Fable 3 " bekannnt.

Fable 3 spielt rund 60 Jahre nach den Ereignissen des direkten Vorgängers " Fable 2 " und Albion hat eine Industrielle Revolution hinter sich.

Als erstes stellte Molineux die "Touch"-Mechanik von Fable 3 vor, mit der es unter anderem möglich sein wird sein Kind in die Luft zu werfen oder NPCs buchstäblich an die Hand zu nehmen. Allerdings behalten die NPCs wärend dessen immernoch ihre KI und mutieren nicht zu willenlosen Anhängseln, wodurch es zum Beispiel nicht möglich sein wird sein Kind in eine Kneipe mit zu nehmen, da dieses einem dann erklärt, dass diese Aktion doch keinen Sinn habe. Ebenfalls führte Molyneux vor, wie man einen Bettler auf diese Weise an umliegende Fabriken als Sklave verkaufen kann. " (...) Sobald man (dem Spielcharakter) die Macht gibt die Hand aus zu strecken, zu berühren und zu umarmen, macht es einen imens großen Unterschied. Es ist um einiges intimer als nur " X  " zu drücken, da man ihn (den NPC) physisch dorthin ziehen muss (...)", so Molyneux.
 
Außerdem sprach Molyneux über die Einbindung von Project Natal in Fable 3: " Wir arbeiten schon so lange an Natal - wir haben Milo für die erste Demo erschaffen - und wir wären verrückt die Beiden (Projekte) nicht (in Fable 3) zu integrieren. (...) Man wird immernoch einen Controller brauchen um Fable 3 zu spielen, aber es gibt Orte in der Welt (Albion), wo man Natal benutzen kann. (...) Man braucht es nicht, aber es wird ein erweitertes Fable 3 ermöglichen."

Zum Schluss: Ja, Molyneux bestätigte, dass es wieder einen Hund geben wird, allerdings soll er sich diesesmal auch ab und zu daneben benehmen und somit seinen Besitzer in Peinliche und unangenehme Situationen bringen.
 
 
Wer mehr über die Hintergründe der Industriellen Revolution in Albion, Molyneux`s Meinung über "Emotional Games" und Emotionen in Filmen wissen möchte und über ausreichende Englischkenntnisse verfügt findet hier das komplette Interview in voller Länge.