Runes of Magic führt öffentliche Gefechte ein


Ein neues Feature erweitert Taborea. Mit einem weiteren Update erweitert Frogster die Feature-Palette von Runes of Magic: Öffentliche Gefechte, sogenannte „Public Encounter“ führen dynamische Schlachten ein, die Spieler in der offenen Spielwelt gegen stärker werdende Wellen von computergesteuerten Angreifern ausfechten. Das Feature ist seit Kurzem auf den Live-Servern verfügbar.

In drei Phasen gliedert sich das Szenario rund um den Sergarth-Außenposten, der seit langem von Zyklopen und ihren Verbündeten – den Kampfwölfen – heimgesucht wird. Ihr Anführer ist Kampfwolf Axis, der persönlich den Angriff gegen die Siedlung befehligt. Oberstes Ziel aller Spieler in diesem Gebiet ist es, den Außenposten über drei Wellen hinweg zu verteidigen und den Leitwolf zur Strecke zu bringen.

Zwei Phasen mit mächtiger werdenden Gegnern müssen die Verteidiger abwehren, bis in der dritten Phase der Kommandant selber das Schlachtfeld betritt. Verbündete Garnisonstruppen rufen nun im gesamten Gebiet die Sichtung Axis´ aus. Nur mit vereinten Kräften können teilnehmende Helden den Anführer und sein Heer besiegen. Genau zehn Minuten treibt er sich auf dem Schlachtfeld herum. Wird er in dieser Zeit besiegt, hinterlässt der Anführer hochwertige Belohnungen als Abschluss des Public Encounters. Versagen die Spieler, zieht er sich zurück. Nach einer halbstündigen Ruhepause beginnt erneut die erste Phase. Das besondere an dieser Art Szenario: Jeder Spieler kann zu jeder Zeit ins Geschehen eingreifen, um an dem Gefecht teilzunehmen.

Mit dem Angriff auf den Sergarth-Außenposten hält dieses neue Feature zum ersten Mal Einzug in Runes of Magic, weitere Szenarien sind derzeit in Entwicklung. „Wir könnten uns sehr gut vorstellen, den Oberschurken Demon Lord oder einen seiner Vasallen mit einem Public Encounter in einer neuen Zone ins Spiel einzuführen“, so Entwickler Tony Tang von Runewaker zum geplanten Einsatz des neuen Features.