1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0%

Armello

 

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Armello ist ein spannendes Abenteuerspiel, das drei Spielstile miteinander verbindet: die Taktik von Kartenspielen, die ausgeklügelte Strategie von Tabletop-Brettspielen und ein Charakter-Rollenspielsystem. Als Held eines Klans von Armello wirst du Aufgaben erfüllen, Pläne schmieden, Agenten anheuern, Erkundungen anstellen, Monster bezwingen, Zauber wirken und dich anderen Spielern stellen.
 
 
All dies steht im Zeichen eines einzigen Ziels: Du möchtest den Palast stürmen und König bzw. Königin von Armello werden. Das Königreich Armello ist genauso gefährlich, wie es schön ist – an jeder Ecke lauern Gefahren, Flüche und Räuber. Außerdem ist keine Kreatur vor der sich ausbreitenden Verseuchung, der sogenannten Fäule, gefeit.
 

logosocial

Wertungsbereich

Gesamt
Gameplay
Grafik
Sound

 

 

PRO

CONTRA

+ digitales Brettspiel

- schwerer Einstieg für Neulinge

+  Online-Multiplayer, aber…

- …kein lokaler Multiplayer

+ Spielvielfalt

+ Handheld-Modus mit Touchfunktion

+ tolles Artdesign


Hannahs Fazit:

Der König ist krank und von Fäule befallen, er wird langsam wahnsinnig, höchste Zeit, dass vier Helden sich auf machen, um ihn zu ersetzen. Das ist das Ziel bei Armello, einem digitalen Brettspiel. Um nun selbst an die Macht zu kommen und die drei Konkurrenten auszustechen gibt es verschiedene Wege, man kann entweder durch Kampf den König töten, oder auch vier Geistersteine sammeln um ihn zu heilen und wenn er 9 Krankheitspunkte gesammelt hat, stirbt er von selbst und es gewinnt der Spieler mit dem meisten Prestige. Das wiederum kann man durch viele Dinge, wie etwa gewonnene Kämpfe erlangen. Das Spiel ist also recht vielfältig und nicht nur auf Kampf ausgelegt, was auch gut ist, denn die vier Helden spielen sich alle unterschiedlich und haben andere Stärken. Auf der Switch läuft das Spiel im Handheld-Modus etwas detailarmer, aber dafür hat es eine Touch-Funktion, mit der sich das Spiel einfach super spielen lässt, wenn man zum Beispiel die Karten einfach mit dem Finger zieht und ausspielt. Das Artdesign des Spiels ist einfach toll und die Tag- und Nachtwechsel verstärken dieses noch. Anfangs wirken die vielen Regelmechaniken etwas verwirrend und so dauert es etwas, bis man alles verinnerlicht hat, aber das Tutorial unterstützt dabei sehr gut. Etwas schade ist, dass es keinen lokalen Multiplayer gibt, dafür kann man aber online mit bis zu vier Spielern spielen und ich kann dieses Spiel echt jedem Brettspiel-Freund ans Herz legen.