Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
The Hand of Merlin ist ein rundenbasiertes Rogue-Lite-Rollenspiel, in dem Artus' Legende mit kosmischem Horror kollidiert. Rekrutieren Sie eine Gruppe von bis zu drei sterblichen Helden und führen Sie sie im Geiste auf einer verzweifelten Reise von Albion nach Jerusalem. Erkunden Sie eine fantasievolle mittelalterliche Kulisse am Rande der Apokalypse. Handeln Sie mit Händlern, verbessern Sie Ihre Helden und graben Sie antike Relikte aus. Suchen Sie nach den verlorenen Fragmenten Ihrer Seele, die über das Multiversum verstreut sind - und retten Sie so viele Welten, wie Sie können.


WERTUNG

PRO
+
 strategische Kämpfe mit Kombos
+
 jeder Run einzigartig
+ facettenreich

CONTRA
-
 viele Texte und noch keine deutsche Sprache
-
 fehlende Übersicht im Kampf

Hannahs Fazit:

The Hand of Merlin spielt zeitlich gesehen nach den Ereignissen von der King Arthur Saga und führt diese weiter in eine Horror-Welt, in der Aliens, genannt Abominations die große Bedrohung darstellen.Es handelt sich um ein rundenbasiertes Roguelite-RPG, wir spielen eine Gruppe aus sterblichen Helden, welche sich den Mächten des Bösen annehmen müssen. Dabei suchen wir uns einen Pfad auf der Übersichtskarte aus, um zum Boss zu gelangen. Jede Station eröffnet uns eine Text-RPG-Passage, in der wir entscheiden können, was wir tun. Manchmal kommt es zum Kampf entweder mit menschlichen Feinden unserer Gruppe oder den gefährlicheren Abominations. Die Kämpfe laufen taktisch und rundenbasiert ab mit Fähigkeiten, Verteidigung, Deckung und auch Mana. Am Ende jeder Karte erwartet uns ein schwieriger Bosskampf, erst dann kommen wir auf die nächste Karte. Am Ende der dritte Karte erwartet uns ein finaler Bosskampf. An den einzelnen Stationen finden wir viele verschiedene Dinge, wie Ausrüstung, Erfahrung, Proviant, Heilung oder Geld. Essenz ist die einzige Währung, welche wir zwischen den Runs behalten. Ich finde dieses Spiel hat eine interessante Genre-Mischung geschaffen aus Roguelite, RPG und taktischem Kampf.