Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Regret, eine Virtuadoll, hat die Welt von Redo erschaffen, um die Menschen vor ihrer bedauerlichen Vergangenheit zu bewahren, indem sie die Menschheit unwissentlich in einer Simulation einsperrt. Dieses "Paradies" wird jedoch tief zerrüttet, als ein virtuelles Idol namens X in die virtuelle Realität von Regret eindringt und die Erinnerungen eines Schülers an die reale Welt wiederherstellt. Um Redo zu entkommen, rufen sie den Go-Home-Club erneut zusammen, eine Widerstandsgruppe, die Regret und ihre Vollstrecker, die Obbligato-Musicians, herausfordert.


  • Willkommen in der Tatefushi-Academy: Triff auf die neuen Gesichter des Go-Home-Clubs, deren Erinnerungen vom Virtuadoll X wiederhergestellt wurden. Rekrutiere weitere Studenten, die dir helfen, den Virtuadoll, Regret und die Obbligato-Musicians herauszufordern und den Fluchtweg aus der falschen Welt von Redo zu finden.
  • Flucht-Kämpfe: Benutze die Imaginary-Chain, um die Züge deiner Gegner zu erahnen. Mit der perfekten Strategie und Technik kannst du dir einen Vorteil im Kampf verschaffen.
  • Ein unvergessenes Paradies: Eine meistervolle Geschichte des Persona-Autors Tadashi Satomi und Takuya Yamanaka. Mit dem pulsierenden, vocaloid-inspirierten Soundtrack, wird die Welt von Redo zu einem unvergleichlichen Ort für alle Sinne.


WERTUNG

PRO
+
 viele, viele Side-Quests…
+
 strategische Kämpfe
+ Ohrenschmaus
+ fast alles vertont

CONTRA
-
 … fast schon zu viele
-
 keine deutsche Übersetzung
- technisch auf PS3-Niveau


Robins Fazit:

Ein weiteres Mal versuchen wir aus einem digitalem Traum zu fliehen, ein weiteres Mal gründen wir den GO-Home Club, aber mit anderen Charakteren und einem Ort. Auch wenn es kaum große Änderungen zum Vorgänger (The Caligula Effect Overdose) gibt, gefiel mir dieser Teil nun besser. Die Musik ist wieder on Point, der Wechsel zu den Kämpfen schön flüssig, die KI hat sich meiner Meinung nach ein bisschen gebessert… Aber dennoch haben wir wieder einen stummen Protagonisten. Grafisch hat sich fast nichts geändert und wir befinden uns somit immer noch irgendwo auf PS3-Niveau. Dennoch fesselt es mich, sodass die Spielzeit immer weiter steigt. Ich weiß nun auch nicht, ob es an mir liegt, aber bei den normalen Kämpfen lief es soweit gut, aber die Bosskämpfe ziehen den Schwierigkeitsgrad ordentlich an! Dann muss man mal die Auto-Battle Funktion ausstellen und anfangen zu planen.