Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Das ultimative Tanzspiel Just Dance 2022 ist da, mit neuen Universen und 40 heißen neuen Tracks, wie z.B. "Believer" von Imagine Dragons, "Level Up" von Ciara und viele weitere!Du suchst nach dem perfekten Spiel, um zu den neusten Hits zu tanzen und Spaß mit deinen Freunden und der Familie zu haben? Dann ist Just Dance 2022 genau das Richtige für dich!



• Trainiere mit Spaß und starte deine eigene Routine mit dem Sweat-Modus. Bleib motiviert, verfolge die verbrannten Kalorien und deine getanzte Zeit.
• Tanze gemeinsam mit deinen Freunden und rockt die Tanzfläche im Koop-Modus.Tanze mit 138 Millionen Spielern auf der ganzen Welt, ganz nach dem Motto: Just Dance It Out!



WERTUNG

PRO
+
 hohes Niveau der Performances
+
 40 Lieder
+ Kinder- und Koop-Modus
+ Sammelitems und Herausforderungen

CONTRA
-
 gefühlter Unlimited-Zwang
-
 keine Neuerungen


Hannahs Fazit:

Irgendwie habe ich ein Déjà Vu, jedes Jahr im Herbst schnappe ich mir meinen Joy Con und begebe mich auf die wohnzimmerliche Tanzfläche. Das einzige, was sich ändert ist die Jahreszahl und die Lieder. Das Menü Interface ist komplett gleich und auch das Spielgefühl. Die neuen Songs und deren Performances sind auf gewohnt hohem Niveau und auch einen Kindermodus mit 8 einfachen Kinderliedern haben wir erneut dabei enthalten. Das einmonatige Unlimited-Probeabo ist auch wieder im Kauf enthalten, dennoch bekommt man mehr und mehr das Gefühl, dass man das Spiel nur wirklich gut mit diesem Abo-Service spielen kann, da einem an jeder Ecke Songs aus diesem Portfolio empfohlen werden und für mich persönlich waren dieses Jahr eher weniger Songs dabei, die ich wirklich cool fand, aber das ist Geschmackssache.